3.000 bis 5.000 bei Demo in Wien

Bei der „Demonstration für die Freiheit unserer Kinder“ bringen Eltern ihren Protest gegen Masken- und Testzwang in Schulen auf die Straße. Doch auch die Corona-Maßnahmen generell und die österreichische Regierung stehen massiv in der Kritik.

Und wieder gingen die Meinungen der von Kurz mit Werbung überschütteten Dienstmedien und den Realitätsblättern wie Wochenblick und ZackZack weit auseinander. Den herkömmlichen Kurz-Medien berichtete überglücklich, dass auch Gottfried Küssel gesichtet wurde – aber mit Fagezeichen! Seitens der Polizei gab es keine Bestätigung, aber der Verfassungsschutz sei im Einsatz, hieß es. „Die waren wahrscheinlich wegen der Regierung da“, dachte einer der Demonstranten laut.

 

„Wochenblick“ war dabei und berichtete in Abständen von der Demo. 12:45. Die Menschen strömen Richtung Resselpark zusammen. Und natürlich ist auch schon die Politei vor Ort! 13:15 Die Veranstaltung ist offiziell eröffnet. Es wird darum ersucht, die Verordnungen hinsichtlich Abständen und Maskenpflicht einzuhalten. 13:25 Die Polizei am Resselpark sammelt sich. Am Ring hat sich derweil ein zweiter Demonstrationszug in Bewegung gesetzt: 13:30 Immer mehr Polizeiaufgebot sammelt sich. Die Polizei beginnt mit Maskenkontrollen. Bislang ist die Veranstaltung zugelassen! 13:40 Der Demo-Zug vom Ring trifft am Resselpark ein. Tausende Menschen rufen „Friede, Freiheit, keine Diktatur“! Rundherum errichtet die Polizei unterdessen Sperren. 13:50 Die Polizei droht mit der Auflösung der Veranstaltung, wenn keine FFP2-Masken getragen werden. 3:55. Der Platz ist gut gefüllt! Die Anzahl der Demonstranten ist kaum überschaubar – geschätzt werden zwischen 3.000 und 5.000 Personen, die sich hier aktuell tummeln. Alle sind friedlich. Ein Polizeihubschrauber kreist über dem Geschehen… 14:00 Die Polizei kontrolliert Einzelpersonen. Es scheint fast, als hätten sie ein festes Soll an Anzeigen zu erbringen…14:05 Ganze Familien sind vor Ort. „Hände weg von unseren Kindern!“ ist auf Bannern zu lesen – doch auch Protest gegen den Great Reset wird geäußert… 14:30 Die Menschen sind weiterhin friedlich. Alexander Ehrlich ist mittlerweile mit einem weiteren Demo-Zug eingetroffen. 14:45 Die Zahl der Teilnehmer ist weiter nur schwer zu schätzen, da sich auch im weiteren Umkreis Personengruppen zusammengefunden haben. Es kann wohl in Summe von 5.000 oder mehr Menschen ausgegangen werden. 14:50 Obwohl die Stimmung durchweg friedlich ist, kreist übrigens weiter unermüdlich der Polizeihubschrauber über dem Geschehen. „Ließe man die Leute hier einfach demonstrieren ohne 500 Polizisten, wäre genau nichts anders“, stellt Reporter Willi Huber kopfschüttelnd fest… 15:00 Die Masse setzt sich in Bewegung… Die Menschenmengen sind unüberschaubar! 15:15 Der Demo-Zug lief über den Ring; auf Höhe des Burgrings hat die Polizei allerdings abgesperrt. Der Zug stoppt vorläufig. 15:25 Der Demonstrationszug befindet sich nun auf Höhe des Opernrings – und wird dort von der Polizei eingekesselt. 15:40 Den Demonstranten ist es gelungen, die Polizeisperren zu umgehen. Sie ziehen nun durch die Innenstadt – aktuell über die Kärtnerstraße. Die Polizei kann nur noch zusehen. Die Masse ist weiterhin friedlich, „Kurz muss weg!“-Rufe schallen durch die Stadt. 16:05 Vor dem Stephansdom wird eine Gebetspause eingelegt. 16:50 Mittlerweile bewegen sich zwei Demonstrationszüge durch Wien, von denen jeder aus mindestens 2.000 Teilnehmern besteht. 17:00 Mainstream-Medien schäumen derweil vor Wut über den Protest der Bürger. Da werden gar bedrohliche „stand-off“-Situationen herbeigeschrieben, wo Demonstranten angeblich versuchten, Polizeiketten zu sprengen… Unsere Reporter vor Ort können diese dramatischen Berichte nicht bestätigen. 17:55 Es kommt zu Polizei-Schikanen bei der Abreise von Demonstrationsteilnehmern. So wird ein Tiroler Reisebus von etlichen Polizeifahrzeugen umstellt!

 



Kommentar schreiben

Kommentare: 0